Seit mehr als 10 Jahren besteht zum Leidwesen zahlreicher Anlieger am und um den Kastanienplatz in Münzenberg das Problem mit dem Busverkehr. Trotz intensiver Bemühungen zweier Bürgermeister ist es bisher bedauerlicherweise nicht gelungen für diese Verkehrsproblematik eine zufriedenstellende Lösung im Sinne von Anliegern und Bürgerinitiativen zu finden. In seiner neuen Video-Botschaft vom 25.06.20 (VLOG#8 – s. facebook.com/CDU-Muenzenberg) spricht der 1.Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, Alexander Heise, dieses Thema offen an.
Busse die am Kastanienplatz wenden müssen, fahren über den Trais-Münzenberger Weg und die Freiherr-vom-Stein Straße. Ein Planungsbüro wurde eingeschaltet, die zuständigen Verkehrsbehörden: Polizei, Straßenverkehrsbehörde des Wetteraukreis, Hessen-Mobil genauso konsultiert wie die verantwortliche Trägergesellschaft für den Busverkehr. Hier gab es diverse Lösungsdiskussion z.B.im Bereich der genannten Straßen, Schaffung eines Kreisverkehr, Überlegungen mit Einrichtung einer Spitzkehre im Bereich des Kastanienplatzes. Verschiedene Gedanken zur Verkehrslenkung wurden getestet bis hin zur Wendemöglichkeit auf dem nahegelegenen Festplatz, haben sich jedoch nicht bewährt bzw. konnten behördlicherseits nicht genehmigt werden. Alternative Routen sind bisher nicht gegeben bzw. praktikabel, denn gerade u.a. die Einbeziehung des „Bellersheimer Weg“ kommt nicht Frage wegen den Gefahren für den Schulbetrieb in diesem Bereich. Auch die Variante mit Schaffung eines Parkplatzes mit Bushaltestelle und Wendemöglichkeit am Ortsausgang in Richtung Wohnbach wurde in Betracht gezogen, aber letztlich sind bisher alle diese Überlegungen aus unterschiedlichen Gründen nicht zum Tragen gekommen.
Auch die CDU-Münzenberg hatte sich in all den Jahren für eine zufriedenstellende Lösung für alle Betroffenen eingesetzt und dies auch in Ihr Wahlprogramm 2016 aufgenommen. Allerdings muss man heute offen und ehrlich gestehen, so Vorsitzender Heise, dass es bisher noch keinen greifbaren Lösungsansatz gibt. Gerne bleibt man aber auch weiterhin „am Ball“ um gemeinsam mit den Verantwortlichen nach Lösungen zu suchen. In jedem Fall plädiert die CDU dafür, dass diese Situation und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Anlieger (z.B. Lärm, Schmutz und Straßenbelastung) bei der derzeit anstehenden Schaffung einer Neuen Satzung für die Wiederkehrenden Straßenbeiträge entsprechend mit ins Kalkül gezogen wird.
Darüber hinaus, so betont Alexander Heise, steht die CDU-Münzenberg jederzeit zu weiteren Gesprächen mit den Anliegern zur Verfügung.

« CDU-MÜNZENBEG SEHR VERWUNDERT ÜBER DIE TAGESORDNUNG ZUR STAVO Outdoor-Bürgerwerkstatt in Ober-Hörgern »