In seiner Videobotschaft Vlog#30 stellt der Stadtverbandsvorsitzende Alexander Heise sich für die CDU-Münzenberg dem seit Langem anhängigen Thema zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Stadt Münzenberg.
Bereits vor Jahren wurde im Sinne des damals üblichen Konsenses „Sozialer Wohnungsbau“ im Parlament debattiert und eine entsprechende Planung vorbereitet. Allerdings kam es bis dato zu keiner Einigung. Frei nach dem Motto: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, haben die Christdemokraten dieses ohne Zweifel wichtige Thema, keineswegs in der berühmten Schublade verschwinden lassen, wie Vorsitzender Heise in seiner Botschaft klar und deutlich versichert hat. Ja, die CDU-Münzenberg konnte sich bisher nicht zu einer Zustimmung für die Stadt als alleinigem Investor entschließen. Beispiele gibt es aus Sicht der CDU genügend, die jedem, der es genau wissen möchte zeigen, dass Kommunen sich im Allgemeinen als Bauherren eigentlich nicht gut eignen. Ablesen kann man diese Tatsache an dem Zustand bereits vorhandener, teilweise unschöner städtischer Gebäude und den offensichtlichen Defiziten bei Pflege und Renovierungserfordernissen, die zwar vielen bewusst sind, aber trotzdem kaum oder nur zögerlich angepackt werden. Aus diesen Fehlern sollte man lernen, bevor man neues Geld in die Hand nimmt, so Heise.
Man sieht sehr wohl dringenden Handlungsbedarf, möchte dies aber nur gemeinsam mit einem kompetenten Partner in Angriff nehmen. Aufgrund jüngster Entwicklungen in Kreis- und Landespolitik, möchten man diese Handlungslücke schnellstmöglich schließen und die Kommunen durch Mitgliedschaft in Wohnungsbaugesellschaften fachlich und finanziell unterstützen. Im Wetteraukreis laufen hierzu gerade entsprechende Gründungsverhandlungen und seitens der Münzenberger Parlamentarier wurde Bereitschaft signalisiert als Mitglied beizutreten.
Die CDU-Münzenberg hat in ihrem Programm mit dem ZEHN-PUNKTE-PLAN – zur STRATEGISCHEN VISION STADT MÜNZENBERG 2030 - dieses Thema unter Punkt 9 - Infrastruktur entwickeln, sanieren und neu bauen – klar und verbindlich aufgelistet und dies soll im neuen Parlament für die kommenden Dekade mit entsprechender Mehrheit beschlossen und vorangetrieben werden. Nach Vorstellungen der CDU-Münzenberg ist dies der richtige Weg, um dann auch möglichst zeitnah in konkrete Gespräche und gemeinsame Planungen zum Schaffen von bezahlbarem Wohnraum in der Stadt Münzenberg einzusteigen, so der abschließende Kommentar von Alexander Heise.

« GROSSE RESONANZ BEIM DIGITALEN HERINGSESSEN DER CDU-MÜNZENBERG KANDIDATEN*INNEN SPENDEN FÜR KITA – KINDERBRÜCKE IN GAMBACH »